Einnordung einer äquatorialen Montierung (drei Möglichkeiten)

Einnordung einer äquatorialen Montierung (drei Möglichkeiten)
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
0,00 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb



  • Details

Produktbeschreibung

Einnordung einer äquatorialen Montierung


Eine äquatoriale Montierung soll so aufgestellt werden, dass die Stundenachse parallel zur Erdachse steht,
d.h. das obere Ende der Stundenachse muss genau nach Norden zeigen und der Winkel zwischen der Achse
und der Horizontalen (die Polhöhe) muss gleich der geografischen Breite des Beobachtungsortes sein. Die
Polhöhe kann man vorweg schon ungefähr nach der Skala an der Montierung oder besser mit einer digitalen
Wasserwaage  einstellen. Eine genaue Einnordung, auch Poljustierung genannt, ist Voraussetzung für 
- Astrofotografie mit langer Brennweite und langer Belichtungszeit
- die Verwendung der Teilkreise bei der Suche nach Himmelsobjekten.

Einnordung mit dem Polsucher, die Kochab-Methode
Schnell und bequem.


Der Polsucher ist ein kleines Sucherfernrohr, das meist in der hohlen Stundenachse eingebaut ist, manchmal
auch an einer speziellen Halterung parallel zur Stundenachse. Für eine genaue Ausrichtung  muss der
Polsucher beleuchtet sein, damit man seine Markierungen erkennen kann. Achtung, vor der Stundenachse
liegt die Deklinationsachse quer, diese hat ein Loch in Höhe des Polsuchers. Die Deklination muss so
eingestellt werden, dass das Loch den Blick durch den Polsucher freigibt.

Für eine grobe Einnordung wird der Polsucher auf den Polarstern gerichtet. Für eine genaue Einnordung
muss man berücksichtigen, dass der Polarstern etwa 40' Abstand vom Pol hat. Der Abstand ist im Polsucher
markiert, aber in welche Richtung? Hier kann man sich am Stern Kochab (beta UMi) orientieren. Der
Himmelsnordpol steht fast genau auf der geraden Verbindungslinie zwischen Polaris und Kochab, d. h. Polaris
und Kochab stehen sich am Pol gegenüber. Im Polsucher ist das Bild aber um 180° gedreht, dann muss
Polaris scheinbar auf der gleichen Seite stehen, wo wir Kochab mit bloßen Augen sehen.
Vorgehen: 1. Sieh den kleinen Wagen mit bloßen Augen an und stell dir ein Uhrzifferblatt vor, Zentrum beim
Polarstern. Bei welcher Uhrziffer steht Kochab? 2. Sieh durch den Polsucher und justiere die Montierung so,
dass der Polarstern bei der gleichen Uhrziffer steht, wo du eben Kochab gesehen hast.

Einnorden nach der Scheiner-Methode, „Einscheinern“
Bekannt und bewährt, aber langwierig. (nach Julius Scheiner, 1897)


Man braucht dazu ein Fadenkreuz-Okular und stellt einen Stern genau auf das Fadenkreuz ein. Dann lässt
man die Montierung eine Weile mit Nachführung laufen. Solange die Montierung nicht genau eingenordet
ist, wird der Stern vom Fadenkreuz weg driften. Aus der Richtung der Drift kann man schließen, in welche
Richtung man die Aufstellung der Montierung korrigieren muss.
(ausführlich in Wikipedia: Scheiner-Methode)

Einnorden mit Excel, die Lüthen-Kahlhöfer-Methode
Digital, direkt, komfortabel.


Eine Kamera mit Normalobjektiv wird auf dem Teleskop befestigt und auf den Himmelspol gerichtet. Dann
macht man zwei Aufnahmen, die sich durch eine Drehung der Kamera um die Stundenachse unterscheiden. 
Für drei Sterne misst man die rechtwinkligen X-Y-Koordinaten auf beiden Aufnahmen. Außerdem brauchen
wir die Rektaszension und Deklination der 3 Sterne, die geografische Länge und Breite der Sternwarte und 
den Zeitpunkt der Aufnahme. Die Auswertung mit einer Excel-Tabelle ergibt die erforderlichen Korrekturen 
der Nordrichtung und der Polhöhe in Grad und die entsprechende Anzahl Umdrehungen der Stellschrauben.

Die Excel-Tabelle und eine ausführliche Anleitung gibt es zum kostenlosen Download auf:
www.sternwarte-nms.de,  Menü: Infos/Datenschutz / Downloads / Einnorden mit Excel



Jürgen Kahlhöfer (copyright free) 

Übersicht   |   Artikel 2 von 266 in dieser Kategorie« Erster   |  « vorheriger   |  nächster »   |  Letzter »